Klassifizierung - Startklassen der Paralympischen Sportarten
 
     

 

     
Standvolleyball


 


Die Klassifizierung unterscheidet zwischen drei Klassen: A, B und C.

Zu jeder Zeit muss eine Mannschaft maximal einen Spieler der Klasse A und minimal einen Spieler der Klasse C auf dem Spielfeld haben.

Klasse A:

Ein Athlet mit einer minimalen Behinderung in Bezug auf die Fertigkeiten und Funktionen, Volleyball zu spielen. Beispiele umfassen Amputation der Finger, Arm- und Beinverkürzungen mit einem gewissen Prozentsatz; Versteifung des Sprunggelenks, des Handgelenks, ebenso CP7 (Hirngeschädigte) und CP8 und andere vergleichbare Behinderungen.

   

Klasse B:

Ein Athlet mit einem mittleren Grad der Behinderung in Bezug auf die Fertigkeiten und Funktionen, Volleyball zu spielen. Beispiele schließen Unterarm- und Unterschenkel-Amputationen und andere vergleichbare Behinderungen ein.

   

Klasse C:

Ein Athlet mit dem größten Grad der Behinderung in Bezug auf die Fertigkeiten und Funktionen, Volleyball zu spielen. Beispiele schließen Oberarm- und Oberschenkel-Amputationen und andere vergleichbare Behinderungen ein.

 

 

< Übersicht